Neuigkeiten

19.04.2017
Öffentlichen Begehung der Bahnstrecke mit der Wehrheimer SPD

Immer an der Bahn lang – mit der Wehrheimer SPD

Auf der letzten Verbandsversammlung des Verkehrsverbandes Hochtaunus (VHT) am   31. März hat es die Verbandsführung noch einmal bestätigt: Im Rahmen der beschlossenen Elektrifizierung und des S-Bahn-artigen Ausbaus soll die Strecke zwischen dem Wehrheimer Bahnhof und dem Saalburgbahnhof zweigleisig werden. Dies wirft – vor allem bei Anwohnern der Köpperner Straße sowie der Straße „ Am Hasenpfad“ viele Fragen auf.  

Diese in die Verkehrsverbandsversammlung zu tragen und im Vorfeld der Baumaßnahme  anzusprechen, haben sich die Wehrheimer Sozialdemokratinnen und  Sozialdemokraten auf ihre Fahnen geschrieben. Allen voran Heidrun Mony, die für die Gemeinde Wehrheim in der Verbandsversammlung Stimmführerin der Wehrheimer Verbandsmitglieder ist. Aber auch Rainer Gauderer, der für die SPD im Ortsbeirat tätig ist. „Ich bin schon häufig die neuralgischen Punkte abgegangen und habe viele Fragen“, so Gauderer.    

 „Wenn auch Herr Denfeld, Geschäftsführer des VHT, die Zeit für eine Informationsveranstaltung noch nicht gekommen sieht, wollen wir vor Ort schon einmal Bedenken und Fragen der direkten Anwohner aufgreifen“ sagt Mony. „Wir sollen ja auch Werbung für das Projekt machen. Dies sehe ich am ehesten dadurch gewährleistet, dass Anregungen und Vorbehalte der Betroffenen im Vorfeld ernst genommen und in das zuständige Gremium eingebracht werden“, bekräftigt sie den Ansatz der Wehrheimer SPD. Die SPD befürwortet den Ausbau der Strecke und hat auf Kreisebene den Planungen zugestimmt.   

„Es geht hier nicht um Populismus oder eine Rolle rückwärts, aber die Anwohner haben ein Recht auf rechtzeitige und offene Kommunikation“ findet Heidrun Mony. Denn schon im laufenden Dieselbetrieb gibt es vor allem am Bahnviadukt eingangs von Wehrheim aus Richtung Saalburgsiedlung immer wieder Beschwerden. So mussten schon öfter die Gleise abgeschliffen werden, weil der Lärm der Taunusbahn zugenommen hat.

Von einem Anwohner dort gibt es bereits eine der Gemeinde zur Verfügung gestellte Planung für eine aus seiner Sicht sinnvollere Alternative für den auf einer solchen Streckenlänge zwingend als Begegnungsstelle zu errichtenden zweigleisigen Streckenabschnitt. Er ist ehemaliger Bahner, als Anwohner auch Betroffener von der Baumaßnahme und war Gast der am 16.01.2017 von der SPD initiierten ersten Informationsrunde im Wehrheimer Bürgerhaus. Dabei entstand die Idee zu einer innerörtlichen Begehung des betroffenen Streckenabschnitts im Frühjahr.

Die SPD Wehrheim hält Wort und so lädt Judith Heck, Wehrheimer SPD-Vorsitzende, alle Anlieger und Interessierte herzlich ein zu einer

 

Öffentlichen Begehung der Bahnstrecke

am Samstag, 29. April 2017;

los geht es um 13:30 Uhr an „Juttas Treffpunkt“,

dem Kiosk am Wehrheimer Bahnhof.

 

Die Begehung soll beidseitig zwischen dem Bahnübergang nach Obernhain und dem Viadukt am Ende der Straße „Wiesenau“ erfolgen und max. 2 Stunden in Anspruch nehmen.

Ziel ist es, Fragen und Anregungen vor Ort aufzunehmen und für die nächste Verbandsversammlung am 09. Juni 2017 gezielt zur Beantwortung aufzubereiten.     

Verantwortlich:

Judith Heck * Auf der Mauer 3, 61273 Wehrheim  ( 06081–59203 (privat)   : kontakt@spd-wehrheim.de