Neuigkeiten

28.09.2010
Helmut Bruns: Grandioses Versagen von CDU und FDP beim Neubau der Heinrich Kielhorn Schule

Dass man eine Schule nicht an den Rand eines Steinbruchs baut, hat die SPD Wehrheim und deren Vorsitzender Helmut Bruns den verantwortlichen von CDU und FDP schon  bei der Vorstellung der Pläne ins StammbHelmut Brunsuch geschrieben. Diese Warnungen wurden aber ignoriert und nun, da das Kind ins Wasser gefallen ist, machen  Landrat Krebs und Bürgermeister Sommer sich urplötzlich Sorgen um die Gesundheit der Schüler.

Das hätten sie mal 2007 tun sollen, dann wäre es zu einem anderen Standort gekommen.  Aber wenn man, wie im Falle des Neubaus, nur die egoistischen Interessen von einigen, wenigen Anwohner( Klientelpolitik ) im Auge hat, muss man zu Lasten  der Schüler und Schule scheitern.

Das Versagen von CDU und FDP zieht sich seit  2002 wie ein roter Faden bis zum heutigen Tage und es ist zu befürchten, dass es so weiter geht. Wir werden wie in den vergangenen Jahren vor den Wahlen große Versprechungen zum Schulstandort Wehrheim von der CDU hören und die FDP wird wie immer, freudig zustimmen und nach der Wahl wird weiter Klientelpolitik  auf den Rücken der HKS gemacht.

In diesem Zusammenhang muss man daran erinnern, dass von einer Aufwertung des Schulstandorts Wehrheim,  wie Juni 2002 in der zu lesen war, heute keine Rede mehr ist. Der damalige Landrat Jürgen Banzer hat auf einer Veranstaltung der Wehrheimer CDU bis 2005 den Bau einer neuen Grundschule in Pfaffenwiesbach angekündigt. Etwas später werde dann das Konzept eines Gymnasiums in Wehrheim umgesetzt.

Auf lange Sicht hatte Banzer auch Anlass gesehen, über eine eigene Haupt- und Realschule im Ort nachzudenken. Auch ein neuer Standort für die Heinrich-Kiehlhorn-Schule war bereits ermittelt. Dies alles hätte eine klare Aufwertung des Schulstandortes Wehrheim zur Folge.

Nichts davon ist wahr geworden. Die Ballons mit den Versprechungen haben sich in alle Winde zerstreut. Heute will weder Banzers  Nachfolger Krebs und die Wehrheimer CDU nichts mehr davon  wissen.

2005 sollte auf dem Gelände des ehemaligen Kinderheims die HKS gebaut worden sein. Nur heiße Luft. Dann hieß es, 2007 fange man bestimmt an. Wiederum nur heiße Luft. Ernsthafte Verhandlungen über ein alternatives Gelände am Wehrheimer Bahnhof wurden, wie zu vermuten ist, trotz gegenteiliger Beteuerungen  wohl nie geführt.

Festzuhalten bleibt, dass die augenblickliche CDU/FDP Koalition nicht in der Lage ist einen Neubau der HKS herbeizuführen, beide Parteien sind seit 1997 daran gescheitert. Schule und Schüler und Eltern können nur darauf hoffen, dass es im nächsten Kreistag eine andere Mehrheit gibt, die ernsthaft den Neubau der HKS angeht.